Ausgabe 01/2019

NEUES HEALTHY AGING KONZEPT

Hotel im Kamptal bietet spezielles Gesundheitskonzept an.

Das la Pura Women’s Health Resort in Gars am Kamp gilt als Healthy Aging Hotel, das auf Frauen-Gesundheit fokussiert ist. Neu ist Healthy Aging, entwickelt von der ärztlichen Leiterin Prim. Dr. Karin Stengg D.O. und dem la pura Team, das als erstes umfassendes Konzept die relevanten Aging-Themen individualisiert und wissenschaftlich fundiert unter die Lupe nimmt.

 

Neben anderen Tests, Treatments und Lösungsansätzen ist ein speziell entwickelter epigenetischer Test wesentlicher Bestandteil des Konzepts von la pura. Als ganzheitliche Analyse für eine personalisierte Vorsorge testet er sowohl Genvarianten als auch epigenetische Marker, um unter anderem den Stoffwechsel-, Sport- und Hauttyp zu bestimmen. Ziel sind individuelle Empfehlungen wie Gewichtsmanagement und Sporttraining. Wie wir älter werden bestimmt zum Glück nur zu 30 Prozent die Genetik“, erklärt Dr. Karin Stengg und ergänzt: „Das bedeutet, dass der Alterungsprozess rechtzeitig präventiv beeinflusst werden kann.“ Der Healthy Aging-Check von la pura beinhaltet Tests, die Risikofaktoren bestimmen. Bei einem epigenetischen Test im Rahmen des Healthy Aging-Programms geht es um die Analyse des individuellen Stoffwechseltyps. Ausgewertet werden aber auch die Neigung zu Zwischenmahlzeiten und Heißhungerattacken.

Ausgabe 20/2019

Ausgabe 01/2019

FRISCHZELLENKULTUR

FÜR KÖRPER UND GEIST

Ein Angebot, das nicht nur Fans auf den Plan ruft, denn skeptische Stimmen verweisen auf die Autoregulation des Körpers: Leber, Niere und Lunge würden den Job der Entgiftung schon alleine bewältigen. „Stimmt“, bestätigt Prim. Dr. Karin Stengg. „Natürlich sollte unser Organismus mühelos die Beseitigung körpereigener Schadstoffe beherrschen. Er ist aber evolutionstechnisch nicht ausgerichtet auf die vielen Gifte, die uns heute umgeben – seien es Umweltgifte, Schwermetalle, chemische Schadstoffe, Plastikpartikel in Lebensmitteln oder Antibiotika im Fleisch“, so die Ärztin, die die Leitung der Medizin und Therapie im la pura women’s health resort kamptal innehat. Laut Bericht der Weltgesundheitsorganisation WHO wird unser Körper heute rund 140.000 Chemikalien ausgesetzt. Das sind etwa doppelt so viele wie vor einem Jahrzehnt. „Zusätzlich führen unser bewegungsarmer, gestresster Lebensstil, ein Übermaß an Kohlehydraten und Zucker in der Ernährung und weitere Laster wie Alkohol und Nikotin dazu, dass die Giftmenge überhandnimmt.“ Ein Ungleichgewicht, das durch regelmäßiges Entgiften wieder in Balance gebracht werden könne, so Stengg.

GESUND UND SCHÖN ÄLTER WERDEN

Es gibt einen Ort, der jeder einzelnen Frau individuelle Inspirationen für einen optimierten, gesunden Lifestyle gibt: Das la pura women’s health resort kamptal fokussiert sich auf Frauen-Gesundheit und ist damit europaweit einzigartig. Neu im Programm ist das Konzept "Healthy Aging".

Das neue Konzept im la pura women's health resort kamptal heißt Healthy Aging und wurde von der ärztlichen Leiterin Prim. Dr. Karin Stengg D.O. und dem la pura Team entwickelt. Es ist das erste umfassende Konzept, das relevante Aging-Themen individualisiert und wissenschaftlich fundiert unter die Lupe nimmt. Neben anderen Tests, Treatments und Lösungsansätzen ist ein speziell entwickelter epigenetischer Test wesentlicher Bestandteil des Healthy Aging-Konzepts von la pura. 

Als ganzheitliche Analyse für eine personalisierte Vorsorge testet er sowohl Genvarianten als auch epigenetische Marker, um unter anderem den Stoffwechsel-, Sport- und Hauttyp zu bestimmen. Ziel sind individuelle Empfehlungen etwa fürs Gewichtsmanagement, Sporttraining und Tipps, wie man das ermittelte biologische Alter durch Lebensstil- und Ernährungsinterventionen langfristig senken kann. 

Das Wissenschaftsgebiet Epigenetik unterscheidet zwischen dem (statischen) Genom und einem Epigenom, das durch biologische, psychische und soziale Faktoren dynamisch veränderbar ist. „Wie wir älter werden bestimmt zum Glück nur zu 30 Prozent die Genetik“, erklärt Dr. Karin Stengg. „Das bedeutet, dass der Alterungsprozess rechtzeitig präventiv beeinflusst werden kann.“ Der Healthy Aging-Check von la pura beinhaltet Tests, die genetische wie epigenetische Risikofaktoren umfassend bestimmen. Im Vordergrund steht dabei bewusst nicht das Abchecken von Krankheiten – denn ein Überkonfrontieren mit Risiken und die damit verbundene Panikmache ist nicht Ziel des Healthy Aging Konzepts.

Beim Healthy Aging-Gentest wird ein Tropfen Kapillarblut analysiert, denn mit ihm lassen sich auch im Bereich Epigenetik repräsentative Ergebnisse erzielen. Zudem wird ein ausführlicher Fragebogen zum Thema Lifestyle und Ernährungsgewohnheiten in die Auswertung einbezogen. Anders als bei anderen Tests geht es hier um eine Gesamtstrategie, die Gene nicht einzeln beurteilt, sondern mehrere genetische, epigenetische und Lebensstil-Faktoren testet, die für ein Thema verantwortlich sind – etwa fürs Snacking oder den Appetit. So können in Folge gezielte Handlungsempfehlungen gegeben werden. Es ist eine neue und effektive Form der ganzheitlichen, individuellen und nachhaltigen Gesundheitsvorsorge.

Ausgabe 27/02/2018

BE PART OF IT- 

women for a sustainable future

Ganz im Zeichen von BE PART OF IT, diskutierten die Expertinnen, Lisa-Marie Fassl (Female Founders), Evgeniia Filippova, MSc. (Forschungsinstitut für Kryptoökonomie), sowie auch Prim. Dr.in Karin Stengg D.O (la pura women`s health resort), über Frauengesundheit, Blockhain und Selbstständigkeit um bereit für eine spannende Zukunft zu sein.

Das Resümee der 3 Expertinnen:

Dr.in Karin Stengg: „Frauen holen den Menschen in der Medizin anders ab als Männer. Empathie sowie Resilienz sind eine wichtige Stärke der Frauen. Denn die Zukunft wird eine personalisierte Medizin sein.“

Ausgabe 01/09/2018

Mit 1. September hat Prim. Dr. med. univ. Karin Stengg D.O. die ärztliche Leitung bei la pura übernommen. Sie ist Fachärztin für Unfallchirurgie, Doktorin der medizinischen Osteopathie, Wirbelsäulenspezialistin und Healthy Aging-Expertin. Als promovierte Unfallchirurgin operierte sie viel an Rücken und Wirbelsäule und setzte sich damit auseinander, wie man auch ohne Operationen helfen könnte. Komplementärmedizin wie Osteopathie kann eine große Hilfe sein für Frauen, die physisch und psychisch viel mit sich "herumschleppen". Dr. Stenggs Mission bei la pura: "Mir liegt vor allem am Herzen, Frauen wieder jene Energie mitzugeben, die sie zur Bewältigung ihres Alltags brauchen. Als Ärztin und Mutter kenne ich die Doppelbelastung nur zu gut."

INTERVIEW MIT KURIER

Ausgabe 09/04/2019

VIVA MONACO

Healty Aging-Konzept im La Pura women´s health resort

Dafür erhält im La Pura erhält jede Frau, die das 3-oder 6-tägige Programm gebucht hat einen individuellen Ernährungs- und Behandlungsplan, der ausführlich mit der verantwortlichen Ärztin Dr. Karin Stengg besprochen wird und in schriftlicher Form als „Fahrplan“ für zu Hause. Der wichtigste Teil beginnt schließlich erst nach diesem besonderen Gesundheitsurlaub, wenn die personalisierten Empfehlungen zu nachhaltigen Lebensstiländerungen führen und frau länger attraktiv, gesund und fit bleibt.

Wellnessurlaub liegt im Trend, aber wo bleibt die Nachhaltigkeit? Zurück im Alltag lassen uns Stress und Schlendrian bei Ernährung und Sport schnell wieder älter aussehen und fühlen als geplant. Die Medizinische Uni in Wien und das 4 Sterne Superior La Pura women`s health resort haben mit ihrem wissenschaftlich fundierten, alle relevanten Aging-Themen umfassenden, individualisierten Healty Aging Programm die Lösung.

Es beginnt mit dem Gentest. Bereits 14 Tage vor der Anreise gilt es einen ausführlichen Lebensstil-Fragebogen auszufüllen, einige Kapilarblutstropfen und einen Speicheltest einzusenden. Im Kamptal bei Wien, im europaweit einzigartigen Frauengesundheitshotel angekommen, warten bereits die ersten Analyse-Ergebnisse zum biologischen Alter und individuellen Gesundheitsstatus z.B. welcher Stress-, Stoffwechsel-, Sporttyp frau ist und ob verborgene Entzündungsherde im Körper die Alterung beschleunigen. Es folgen weitere Tests zu Beweglichkeit, Hautzustand und Mikronährstoff-Status. Da nur 30 Prozent unseres Alterungsprozesses von der Genetik bestimmt werden, also ererbt sind, bedeutet, dass wir 70 Prozent über unseren Lebensstil, die sogenannte Epigenetik selbst steuern können.

Healthy, NOT Anti Aging - for women only!

Ausgabe 24/04/2019

Entwickelt von der ärztlichen Leiterin Dr. med. Karin Stengg und deren Team bei la pura, bildet Healthy Aging das erste allumfassende Programm, welches wirklich alle relevanten Aging-Themen individualisiert, wissenschaftlich fundiert seriös anpackt und der Zeit ein Schnippchen schlägt. Inklusive neuartigen und vor allem auch nachhaltigen Lösungen, die Frauen offenbar länger sowohl geistig als auch körperlich fit, leistungsfähig und attraktiv erhalten. Diesbezüglich ganz spezifisch wird beispielsweise mit unterschiedlichsten Methoden der Diagnostik das jeweilig biologische Alter ermittelt und auf sich dabei manifestierende Schwachstellen eingegangen. Auf Basis der sog. Epigenetik unterscheidet dieses Wissenschaftsgebiet zwischen dem innerhalb jeden Individuums statischen Genom und einem Epigenom, welches durch biologische, psychische und soziale Faktoren dynamisch veränderbar ist. Mithin das „Ende des Tunnels“ für alle Damen, die ihre biologische Uhr gemächlicher ticken lassen wollen! Denn der Alterungsprozess können damit präventiv und rechtzeitig beeinflusst, die Weichen für die Zukunft selbstbestimmt und aktiv gestellt werden.

Quintessenz:…Bereits nach einer Woche Healthy Aging kennen Frauen nach ausführlicher Diagnostik und Analysen nicht nur ihr biologisches Alter, sondern ebenso ihre Schwachstellen. Weshalb sie anhand der gemeinsam mit beiden eingangs vermerkten Aerztinnen individuell ausgearbeiteter Planung unmittelbar gezielt sich abzeichnenden Problemen auf sämtlichen Ebenen entgegen wirken können. Womit eine gesunde und attraktive Zukunft ruft!

Ausgabe 07/11/2018

GESUNDHEITSVORSORGE NEU:

Healthy Aging im la pura

+++ Moderne Diagnostik ermittelt biologisches Alter - Individualisiertes Programm unterstützt Gesundheit von Frauen nachhaltig +++

 

Älter zu werden liegt in der Natur des Menschen – wie dieser Prozess verläuft, das bestimmt jedoch nur zu rund 30 Prozent die Genetik. Den Rest hat jeder Mensch selbst in der Hand. 

 

Die ärztliche Leiterin des la pura, Dr. Karin Stengg, hat daher mit dem Team des Hauses ein Programm zum Thema Healthy Aging entwickelt. Es handelt sich dabei um das erste wirklich umfassende Konzept, das alle relevanten Aging-Themen individualisiert, wissenschaftlich fundiert anpackt und so der Zeit ein Schnippchen schlägt. Inklusive innovativen und nachhaltigen Lösungen, die Frauen länger geistig wie körperlich fit, leistungsfähig und attraktiv halten. Basis dafür ist die Epigenetik, die durch biologische, psychische und soziale Faktoren dynamisch veränderbar ist. Das bedeutet: Der Alterungsprozess kann rechtzeitig präventiv beeinflusst, die Weichen für die Zukunft selbstbestimmt und aktiv gestellt werden. 

Risikofaktoren werden individuell analysiert

Im la pura werden die persönliche epigenetischen Risikofaktoren mit modernsten diagnostischen Methoden umfassend bestimmt. Zum Einsatz kommt dabei je nach ärztlicher Empfehlung ein neuer Biomarker ebenso wie Gentest, Blutparamenter, Speicheltest, HRV-Messung (Herzratenvariabilität) sowie ein modernes Hautanalysegerät. Auf dieser Basis kann individuell beraten und behandelt werden, wie das biologische Altern positiv beeinflusst werden kann – etwa durch Sport, Ernährung, Entspannung und Lebensstil.

la Pura“-Primaria:

„Wollen weg von Reparaturmedizin!“

Primaria Karin Stengg arbeitet mit Team an „europaweit einzigartigem Konzept“.

Erste NÖN: Wo liegen die Schwerpunkte ihrer Tätigkeit im „la pura?“

 

Ich bin Orthopädin, Unfallchirurgin und Wirbelsäulenspezialistin, beschäftige mich seit 25 Jahren nur mit Rückenschmerzen, das ist mein Spezialgebiet. Früher habe ich viel operiert, habe mich nach meinem Aufenthalt in den USA, wo ich einen zusätzlichen Doktor in Osteopathie gemacht habe, aber ganz auf die konservative Behandlung der Wirbelsäule spezialisiert.

„So wichtig die Behandlung ist, noch wichtiger ist die Vorbeugung“

NÖN: Wenn Damen Schmerzen bzw. Probleme mit der Wirbelsäule haben, dann sind Sie der Ansprechpartner?

Natürlich, aber ich möchte einen Schritt weiter gehen. So wichtig die Behandlung ist, noch wichtiger ist die Vorbeugung und da arbeiten wir an einem völlig neuen Konzept, das in Richtung ,Anti Aging‘ geht. Der Riesen-Unterschied ist, dass wir alle nur ,Reparaturmedizin‘ machen. Der Gedanke ist nun, in diesem wundervollen Haus die Damen zwei Schritte davor zu erwischen, dann gewinne ich danach unheimlich viel Zeit. Ich habe bereits eine kleine Studie gemacht und festgestellt, dass die Frauen äußerst interessiert daran sind. Und viele Männer haben sich beschwert und gefragt, warum es das für sie nicht gibt …

NÖN: Wie kann man sich diese Prävention vorstellen?

Die ,Anti Aging-Medizin‘ besteht aus vielen Säulen wie Ernährung, Bewegung, Hormon- oder Nährstoffersatz, die Psyche ist sehr wichtig und natürlich kommt die Ästhetik dazu. Das alles nehmen wir und formen daraus ein Package, das wir den Damen, jeder ganz individuell, auf den Weg mitgeben. Wenn wir das durchsetzen, wird das einzigartig in ganz Europa sein, das wird keiner haben NÖN: Und wann rechnen Sie, dass dieses Konzept fertig ist und umgesetzt wird?Das bedeutet natürlich ganz, ganz viel Arbeit. Die ganzeBelegschaft arbeitet daran und wir hoffen, dass wir das bis zum Sommer schaffen. 

Ausgabe 15/05/2018

DEN RUCKSACK ERLEICHTERN

Speziell Frauen leiden an Rückenproblemen aus physischen und psychischen Gründen.

„La Pura“-Ärzte-Chefin Dr. Karin Stengg über Wege aus dem Schmerz.

Die Wirbelsäule, so weiß es auch die östliche Medizin, ist das Erfolgsorgan von Geist und Seele. Ist diese beweglich in sich verbundene „Gliederkette“ fehlerhaft, kommt es zu Schmerzen und Warnsignalen für den Körper. Gerade Frauen neigen aufgrund der Doppelbelastung von Job und Familie besonders häufig unter Rückenschmerzen. 

„La Pura“-Ärzte-Chefin Dr. Karin Stengg klärt auf.

B-look: Ihr Spezialgebiet ist der Rücken, die Wirbelsäule. Außerdem sind Sie medizinische Osteopathin. Darf ich fragen, warum Sie sich für den Rücken entschieden haben?

Dr. Karin Stengg: Für mich als Unfallchirurgin und Doktorin der medizinischen Osteopathie war der Rücken – bzw. die Wirbelsäule – immer die Königsdisziplin. In meiner Zeit als Chirurgin habe ich erkannt, wie wichtig, nach genauer fachärztlicher Abklärung, der ganzheitliche Ansatz in der Wirbelsäulenbehandlung ist, da die Wirbelsäule ein kompliziertes Haltungs- und Bewegungsorgan darstellt. In der Osteopathie wird durch die Wiederherstellung des Gleichgewichtes des Körpers, der sogenannten Homöostase, die Lebensenergie wieder „zum Fließen gebracht“. Auch die östliche Medizin sieht die Wirbelsäule als Erfolgsorgan von Geist und Seele, im Taoismus wird die Wirbelsäule sogar als ein „Instrument Gottes“ bezeichnet. Das bedeutet, dass unser Körper das Werkzeug ist, mit dem wir die Lebensenergie umsetzen.

Sie beschäftigen sich im „La Pura“ natürlich mit dem ­Rücken der Frau. Wie ist es denn um den bestellt?

 

In zahlreichen Untersuchungen wurde belegt, dass Frauen deutlich mehr unter Rückenschmerzen leiden als Männer. In den letzten Jahren konnte sogar eine Verdoppelung der Rückenschmerzen bei Frauen beobachtet werden. Bei mehr als der Hälfte der betroffenen Frauen findet man nach radiologischer Untersuchung oder MRT keine Erklärung für die vorhandenen Rückenschmerzen. Meistens werden die Rückenschmerzen durch hinzukommende psychische und physische Belastungen sowie Veränderungen im Hormonhaushalt verstärkt. So baut sich allmählich eine Schmerzsymptomatik auf, die chronisch werden kann und sich in verschiedenen Symptomen zeigt, bei denen man nicht gleich an die Wirbelsäule als Verursacher denkt. Im „La Pura“ gibt es neben einer individuellen Diagnose mehrere spezifische Behandlungen und ein sportwissenschaftliches Trainingsprogramm sowie Tipps für die Weiterbehandlung zu Hause. Sollte wegen weiblicher Mehrfachbelastung in Job und Privatleben noch mehr an Last auf dem Rücken liegen, kann auch unser Stressbewältigungs-Programm helfen.

Viele Frauen tragen einen zu schweren „Rucksack“. Wie können Überforderung und der Spagat zwischen Kind und Karriere tatsächlich unser Skelett beeinflussen?

 

Vorstellen kann man sich die Wirbelsäule als eine in sich verbundene bewegliche  Gliederkette. Wenn diese Kette nicht mehr fehlerfrei schwingen kann, dann kommt es zu Schmerzen, die ja immer Warnsignale des Körpers sind. Schmerzen der Wirbelsäule bzw. des Rückens können neben orthopädischen Leiden eindeutig durch Fehlhaltungen und Fehlbelastungen verursacht werden. Frauen tendieren aufgrund der erhöhten Belastung und des Zeitmangels zu eingefahrenen Mustern im Privat- als auch Berufsleben. Ein wesentlicher Faktor ist auch der fehlende Ausgleich für Entspannung und eine nötige Portion Egoismus. Diese Unbeweglichkeit überträgt sich sehr oft auf die Wirbelsäule.

Wie genau wirkt sich die Psyche auf das Physische aus?

Fachärzte der Uni Heidelberg haben ermittelt, dass jeder dritte Patient mit chronischen Rückenschmerzen auch unter einer psychischen Belastung leidet. Durch die psychische Anspannung verspannt sich auch die Muskulatur, sie verhärtet und schmerzt. Wenn man zu diesem Zeitpunkt nicht adäquat gegensteuert, kann es zur Ausbildung chronischer Schmerzen kommen, weil sich der Körper den Schmerz merkt. Dies kann sich dann auch auf vegetative Funktionen wie Verdauung, Kreislauf und Schlaf auswirken.

Was raten Sie Frauen, präventiv zu tun?

Achten Sie auf Ihre Körperhaltung, insbesondere beim Tragen von Handtaschen. Bringen Sie Seele und Rücken in Balance und entspannen Sie sich öfter. Bleiben oder werden Sie körperlich aktiv. Achten Sie auf Ihre Schlafposition, finden Sie den perfekten Polster, die perfekte Matratze.

GESUNDES ALTERN

Ausgabe 12/2018

Dr. Karin Stengg, Unfallchirurgin, Orthopädin und Osteopathin, weiß um die Wichtigkeit ganzheitlicher Ansätze – auch wenn es um das Thema Altern geht.

Prim. Dr. Karin Stengg D.O. Leitung Medizin und Therapie Gesundheitsresort

Was versteht man unter dem Begriff "Healthy Aging"? Ist das ein Gegenmodell zu "Anti-Aging"?

Anti-Aging geht nicht! Wir altern von Moment unserer Geburt an. Der Begriff Anti-Anging ist daher unglücklich gewählt. Healthy Aging hingehen trifft den Punkt viel besser. Wir können nicht gegen das Altern vorgehen, aber wir können bestimmen, wie wir altern möchten und wie wir im Alter sein wollen. Das können wir selbst in die Hand nehmen! Je genauer wir unseren Körper kennen, desto gezielter können wir auch ansetzen.

Welche Elemente sind für einen gesunden Alterungsprozess wichtig?

Es gibt die klassischen sieben Säulen, auf die sich auch die Deutsche Gesellschaft für Anti Aging bezieht: Bewegung, Ernährung, Lifestyle, Stress, Hormone, Ästhetik und Nährstoffe. Über spezielle Tests, die beispielsweise den Knochenstoffwechsel, die Haut, die psychische Verfassung oder auch die Epigenetik untersuchen, kann man eine personalisierte Medizin für jede Frau und für jeden Mann erstellen.

Denn Healthy Aging betrifft natürlich genauso Männer – auch wenn die Themen andere sind. Wenn man sich beispielsweise Untersuchungen zu Stress ansieht, ist bei Frauen einer der Top-Stress-Faktoren ein krankes Familienmitglied. Bei Männern ist das interessanterweise absolut kein Thema.

Stichwort geschlechtsspezifische Unterschiede: Welche Bereiche sind für Frauen im Alterungsprozess besonders herausfordernd? 

Für mich kristallisiert sich heraus, dass Stress ein immer größerer Faktor wird. Die Mehrfachbelastung, die Frauen tagtäglich betrifft, strapaziert und stresst. Stress kann viele stille Entzündungen im Körper auslösen. Irgendwann ist die permanente Ausschüttung von Stresshormonen zu hoch und die körpereigenen Gegenspieler kommen nicht mehr zum Zug.

Im Zusammenhang damit ist natürlich auch das Thema Hormone bei Frauen sehr wichtig. Healthy Aging ist daher immer auch ein ganzheitlicher Ansatz, bei dem man sich einem gesundheitlichen Problem aus mehreren Perspektiven nähert.

Welche Empfehlungen können Sie Frauen bezüglich Healthy Aging mitgeben?

Stress zu reduzieren und Nein sagen zu können, ist wohl eines der Hauptthemen. Wir Frauen müssen egoistischer werden. Wenn wir unser soziales Netzwerk gut pflegen, kann uns das viel Stress nehmen und uns so das psychische Rüstzeug geben, um andere gesundheitliche Themen rund ums Altern anzupacken.

NEUSTART IM BADEMANTEL

Ausgabe 28/12/2017

Ausstieg aus dem Hamsterrad: So funktioniert das Antistress-Programm im Frauengesundheitszentrum „la pura“ in Gars am Kamp. Ein Selbstversuch.

Enttarnt. Meine Mission ist ein Hineinschnuppern in das von der renommierten Gendermedizinerin Alexandra Kautzky-Willer initiierte Stressbewältigungsprogramm. Dass das Betätigungsfeld auch bei mir ein breitgefächertes sein könnte, enttarnt die ärztliche Leiterin Karin Stengg mit einem Röntgenblick beim Erstgespräch. „Ich bin Wirbelsäule-Spezialistin und wenn ich mir Ihre angespannte, nach innen gerollte Streckhaltung anschaue, sehe ich, dass das mit Schmerzen verbunden sein kann.“ – „Ist es!“, rufe ich innerlich, nicke elegant und lausche gebannt weiter. „Die Wirbelsäule ist der Sitz der Energie; wenn es nicht fließt, schwächt das den ganzen Körper.“ Sie empfiehlt mir unter anderem Unterwasserdruckstrahlmassage, Osteopathie, Lymphdrainage und eine detaillierte Analyse, um meinem Körper mit Mikronährstoffen ein sanftes Turbo zu verpassen. Darüber hinaus wissen wir freilich: Regelmäßiger Schlaf, genügend Flüssigkeit, ausgewogene Ernährung und Bewegung erhalten beziehungsweise machen uns gesund. Nur wo quetscht man das ins tägliche Hamsterrad?

„Sie sind ja auch Role Model für Ihre Kinder. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es schwierig ist, aber Sie kriegen keine Medaille. Im Gegenteil: In zehn Jahren checken Sie dann mit Bandscheiben-Problemen und Arthrosen ein.“ Ich gelobe mal wieder Besserung. Damit das nachhaltig wirkt, bietet das „la pura“ in seinem Antistress-Programm auch ein Gespräch mit einer Psychologin an.

Das „la puraMed Anti-Stress“-Paket gibt es ab drei Tagen, ideal findet die ärztliche Leiterin Karin Stengg einen Aufenthalt von mindestens einer Woche, weil sich da Körper und Geist gut auf die neue Umgebung einstellen können.

Münchner Abendzeitung

Ausgabe 28/04/2018

FREUNDINNEN AUSZEIT

MIT YOGA IM GARTEN

Es ist das einzige Gesundheitsresort in Europa, das sich allein auf Frauen spezialisiert hat:

Das „la pura women’s health resort“im niederösterreichischen Kamptal.

Warum der Fokus gerade auf den Frauen liegt? Frauen werden anders krank als Männer. Yoga im Hotelgarten, auch das gehört zum Aktivprogramm nur für Frauen. Nebenan fließt der Fluss Kamp, in dem man baden kann. Durch ihre Biologie sind sie etwa (durch Schwangerschaften oder Wechseljahre) mit Gewichtsschwankungen konfrontiert und schon in jüngeren Jahren für Stoffwechselerkrankungen anfällig. Auch für Rückenprobleme sind Frauen anfälliger als Männer: Die Lendenwirbelsäule ist anders geformt, das Bindegewebe lockerer, die Stützmuskulatur schlechter. Im Wechsel verringert sich die Muskelkraft noch mehr. Der Rücken gibt nach, der Schmerz kommt (bevorzugt an Lenden- und Halswirbelsäule). Einzelne Wirbel können auf Nerven drücken – und schon kann es Folgeerscheinungen geben.

Bei vielen Frauen beobachtet la-pura-Chefärztin Dr. Karin Stengg, eine international anerkannte Wirbelsäulenspezialistin und Unfallchirurgin, das Gefühl von „Brennesseln in den Fingern“, Schwindel oder Hörgeräusche, „ohne dass sie den Zusammenhang mit ihrer Wirbelsäule wissen.“

GESUNDHEIT

Ausgabe 05/12/2017

Als erprobte Plus Size Frau, hatte ich natürlich vorgesorgt und mir bequeme Kleidung mitgebracht. Wollte ich mich doch entspannen und nicht weiter an das Bademantel-Thema denken. Mein erster Termin im Haus: ein medizinisches Beratungsgespräch. La Pura ist ein Gesundheitsresort. Dieses ganzheitliche Konzept von gesund, entspannt, schön ist ein wichtiges Grundprinzip des Hauses.

Aber keine Angst, unangenehme “Arztgefühle” müssen hier nicht aufkommen. Es geht darum, alle Behandlungen auf die körperliche Konstitution abzustimmen. Benötigt ihr Entspannung, dann werden alle Treatments in diese Richtung gehen. Habt ihr Probleme mit dem Rücken, werden auch hier die Behandlungen entsprechend abgestimmt. So ist es z. B. wichtig, bei der Unterwasser Extension zu wissen, ob Rückenprobleme vorhanden sind.

Wird bei dieser (überaus angenehmen) Behandlung der Nacken-, Rücken, sowie der Hüftbereich massiert und dadurch entspannt.

LIVE YOUR LIFE!

Ausgabe: 27/09/2018

IM FRAUEN KÖNIGREICH LA PURA:

ICH HAB DAS DETOX-PROGRAMM GETESTET!

Danach ging es für mich zu einem Termin mit Prim. Dr. Stengg. Wir hatten nicht viel Zeit, aber das Gespräch war außerordentlich informativ. Über was wir genau im Detail gesprochen haben, möchte ich nicht in diesem Blogartikel schreiben.

Es ist zu spannend, was sich da gerade in der Medizin tut. Ich lasse nur drei Begriffe fallen Genetik, Epigenetic und individualisierte Medizin. Ihr müsst wissen, dass das Gesundheitszentrum im la pura am letzten Stand der Medizin ist. Hier sind Vorsorge- wie auch spezielle medizinische Untersuchungen möglich.

Alles an ärztlichen Untersuchungen was ihr immer wieder vor euch herschiebt, könnt ihr im la pura einfach und in Wohlfühl-Atmospähre

RADIO INTERVIEWS

MITTAG IN ÖSTERREICH INTERVIEW

HEALTHY AGING

Ausgabe: 07/09/2019